Episode 86 - 100

Nach unten

Episode 86 - 100

Beitrag  Sumpex372 am So Jun 22, 2008 5:40 pm

Folge 86: Wahn oder Wirklichkeit?
Kogoro liegt mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus. Nachts glaubt er, einen Mord zu beobachten. Er alarmiert die Belegschaft und wird vom Chirurgen Dr. Katsutoshi Eto zur Schnecke gemacht. Aber Kogoro passiert das Gleiche noch mehrere Male und sein behandelnder Arzt Dr. Mitsuo Shirai diagnostiziert Erschöpfungszustände und Halluzinationen. Conan bleibt eines Nachts bei Kogoro und beide beobachten den diesmal wirklichen Mord. Dr. Eto wird erstochen aufgefunden. Dr. Shirai suggeriert Kogoro, er sei der Mörder und Kogoro glaubt es fast selbst. Conan überführt aber Dr. Shirai als Mörder. Motiv: Der vakante Posten als Chef der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses.


Folge 87: Mord auf der Skihütte (1)
Ran, Sonoko und Conan treffen auf der Skipiste Frau Yonehara, die Grundschullehrerin von Ran und Sonoko. Diese ist zusammen mit drei Kollegen für ein Skiwochenende in die Berge gefahren und lädt die Kinder ein, eine Nacht in ihrer Skihütte zu verbringen. Die vier Lehrer erwarten noch einen weiteren Kollegen, der jedoch nicht auftaucht. Statt dessen steht plötzlich der Journalist Mori vor der Tür und macht seltsame Anspielungen auf einen Vorfall vor drei Jahren. Kurz darauf werden Frau Yonehara und Sonoko angegriffen und betäubt. Sonoko wird mit einem Seil gewürgt. Auf den Händen der beiden Frauen sind mit Frau Yoneharas Lippenstift Schriftzeichen gemalt. Nach dem Abendessen klingelt es an der Tür und der Kollege, auf den alle gewartet haben, fällt tot in den Flur. Auch auf seinem Handrücken findet sich ein Schriftzeichen. Durch ein Telefonat mit Prof. Agasa findet Conan heraus, dass die drei Schriftzeichen zusammen den Vornamen eines Mädchens bilden, das sich vor drei Jahren erhängte und Grundschülerin an der Schule war, an der die Kollegen Lehrer sind. Da ertönt aus dem Zimmer eines Lehrers, der sich vor Angst eingeschlossen hat, ein Schrei ...


Folge 88: Mord auf der Skihütte (2)
Der zweite Teil dieser Doppelepisode bringt auch gleich einen zweiten Mord mit sich. Der Lehrer Shimoda ist erwürgt worden. Da Conan nirgendwo das Mordinstrument, nämlich ein Seil, finden kann, wird eine Leibesvisitation durchgeführt. Besagtes Seil wird jedoch nicht gefunden. Statt dessen findet Conan vor der Tür Reste einer Schnur, wie man sie zum Drachensteigen verwendet, an der ein Gummiband befestigt ist. Schlagartig wird ihm klar, wie die mysteriösen Vorfälle in der Skihütte zu erklären sind. Da Sonoko praktisch die ganze Zeit ohnmächtig war, kann er sie diesmal nicht den Fall lösen lassen. Ran hält er für zu clever und fürchtet, dass sie ihm auf die Schliche käme. Schließlich ruft er als Shinichi Ran über das Ohrringtelefon an und bittet sie, in seinem Namen den Fall zu lösen, indem er ihr zuflüstert, was sie sagen soll. Für Ran ist es ein großer Schock, zu erfahren, dass die von ihr bewunderte Lehrerin die Morde verübt hat. Sie wollte ihre Schülerin Minako rächen, die keineswegs Selbstmord begangen hatte, sondern von Sugiyama und Shimoda umgebracht worden ist. Minako hatte nämlich herausgefunden, dass sie illegal Schüler in die renommierte Schule aufgenommen haben.


Folge 89: Wettlauf gegen die Zeit
Mitsuhiko hat einen neuen Breitband Empfänger. Damit kann er den Taxifunk und Gespräche, die über schnurlose Telefone geführt werden, abhören. Zufällig hören die Detective Boys einen Anruf mit, der von einem Entführer stammt. Er hat ein kleines Mädchen, Junko, entführt und bedroht nun ihren Vater. Der Kidnapper will den Tod seiner kleinen Tochter rächen. Sie fiel vor einem Jahr vom Dach eines Hauses, das Junkos Vater verwaltet hatte. Die Reichweite des Empfänger beträgt einen Kilometer. Die Kinder beginnen, in diesem Umkreis zu suchen. Durch mehrere Hinweise verkleinert sich der Radius immer mehr, bis er nur noch 150 Meter beträgt. Der Entführer kann Junkos Vater durch ein Fernglas beobachten. Nachdem er ihn zunächst gedemütigt hat, befiehlt er ihm schließlich, ein Messer zu holen, das er sich in den Hals stoßen soll. In buchstäblich letzter Sekunde findet Conan anhand eines Hinweises aus dem Telefongespräch heraus, auf welchem Dach sich der Entführer verschanzt hat. Er schaltet ihn mit seinen Powerkickboots aus und rettet somit Junko und deren Vater.


Folge 90: Die verhängnisvolle Skizze
Kogoro fährt mit Ran und Conan nach Hokkaido, weil die Kinder dort Kraniche beobachten wollen. Der leidenschaftliche Vogelschützer Shuzo Machida lädt sie in sein Haus ein, wo sich auch Shuzos Bruder, der Maler Tamotsu Machida einquartiert hat. Shuzos Kinder Hiroshi und Noriko kommen extra aus Tokio, weil Shuzo sein beträchtliches Vermögen der Gemeinde für den Vogelschutz vermachen will. Kurz darauf ist Shuzo tot. Erschossen mit einer Armbrust. Alles deutet auf den Sohn hin, der aber behauptet, es sei ein Unfall gewesen. Conan überführt den Bruder als Täter.


Folge 91: Tanz der Vampire (1)
Der Horror-Schriftsteller Daisuke Torakura engagiert Kogoro, weil er vermutet, dass seine Ehefrau Etsuko ein Verhältnis hat. Kogoro fährt mit Ran und Conan in das abgelegene Herrenhaus, die "Villa Dracula". Dort treffen sie auf: Herrn Doi, den Chefredakteur der Zeitschrift "Horror-Times", auf den jungen Mann Shuichi Hamura, einen Forscher für Völkerkunde, auf Toshiya Tadokoro, einen Studenten von Torakura sowie auf die schöne Etsuko. Im Verlaufe des Abends wird der Gastgeber ermordet. Am Tatort wird die Endszene seines Lieblings-Vampirfilms "Das Blutbankett" nachgestellt. Das Opfer selbst hängt, von einem Holzpflock durchbohrt, am Kreuz. Handelt es sich um ein "gewöhnliches Verbrechen" oder hat Graf Dracula selbst eine Finger im Spiel?


Folge 92: Tanz der Vampire (2)
Im zweiten Teil der Doppelfolge um den Mord in der Villa Dracula entdeckt Conan Spuren einer Leiter im Schnee auf dem Hausdach. Kluge Schlussfolgerungen bringen ihn wie immer der Lösung näher. Der Student Toshiya Tadokoro hat den Horrorschriftsteller umgebracht, alle anderen Beteiligten sind aus dem Schneider. Grund: Eine Abmachung zwischen Student und Meister, die von Seiten des Horrorschriftstellers übel missbraucht worden war. Die Schwester des Studenten musste dabei ihr Leben lassen.


Folge 93: Tödlicher Duft
Kogoro wird zu einer Feier der Ikebana-Künstlerin Rika Okano gerufen, weil diese eine Morddrohung erhalten hat. Rika hat sich darauf spezialisiert, Blumengestecke mit Knospen zu arrangieren, die vorher mit flüssigem Stickstoff schockgefroren werden und dann wie von Zauberhand aufspringen. Noch vor ihrem Auftritt wird Herr Shiraki, Besitzer des Hotels, in dem die Veranstaltung stattfindet, gleichzeitig ihr Sponsor, ermordet aufgefunden. Rika scheint darüber geradezu glücklich zu sein. Conan wundert sich, dass sich Shiraki anscheinend nicht gewehrt hat, obwohl er von vorne erdrosselt wurde. Schließlich findet er heraus, dass in der Blumenknospe an seinem Revers, die alle Gäste angesteckt bekamen, gefrorenes Chloroform enthalten war; als die Knospe bei Zimmertemperatur aufging, wurde er davon ohnmächtig und hätte bequem von jedem ermordet werden können. Da Conan in einer Kühlbox außer dem Chloroform auch noch Zyanid findet, geht er davon aus, dass noch ein weiterer Mord geplant ist. Er macht sich zunächst auf die Suche nach einem Gast mit einer Blumenknospe am Revers, dann aber dämmert ihm, dass der nächste Anschlag Rika gelten soll, die ja mit Blumenknospen auf der Bühne arbeitet. Er kann gerade noch die Aufführung stoppen und den Fall aufklären: Rikas Managerin Midori Ozaki wollte Rika umbringen, weil sie die Idee mit den aufspringenden Knospen von ihrer Schwester gestohlen und diese in den Selbstmord getrieben hatte.


Folge 94: Ein Bankräuber im Krankenhaus
Kogoro liegt wieder einmal mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus. Seine Zimmergenossen sind der alte Herr Sekiguchi und ein gewisser Herr Akabane, der an einem Überfall auf die Bank beteiligt war, in der Sekiguchis Sohn Yoshio arbeitet. Akabanes Komplizen wollen ihn ausschalten, entführen Yoshios Tochter und setzen ihn damit unter Druck, damit er ihn umbringt. Conan findet das jedoch rechtzeitig genug heraus, um das Schlimmste zu verhindern.


Folge 95: Auf der Suche nach Fox (1)
Ein Kredithai wird von einem Auftragssmörder namens Fox umgebracht; beim anschließenden Verkehrsunfall stirbt auch ein kleines Kind. 6 Monate später kommt ein Mann, Ushio, zu Kogoro, der ihn bittet herauszufinden, wer Fox ist, und ihn daran zu hindern, Ushio umzubringen. Er selbst hatte Fox angeblich dazu beauftragt, als er von seiner Krebsdiagnose erfuhr; inzwischen hatte sich diese jedoch als falsch entpuppt und Ushio kann Fox nicht mehr erreichen. Da abgemacht war, dass Fox ihn während einer Tour durch die Berge umbringt, gehen Kogoro, Ran und Conan mit Ushio auf Wandertour. Unter den anderen Teilnehmern der Gruppe verhalten sich ein Pärchen und ein Mann sehr merkwürdig; auf dem Weg zur Hütte stürzt einer der Teilnehmer, ein Student, zu Tode, nachdem er offensichtlich mit einem Messer angegriffen wurde. In der Nacht wird Kogoro mit dem Messer attackiert; der Mann, der sich so vedächtig benahm, fehlt, Ushio, Conan und Kogoro entdecken ihn kurz darauf völlig verängstigt in einer Höhle. Er hat gerade eine Panikattacke wegen seiner Platzangst erlitten. Auf dem Weg zurück in die Hütte hören sie plötzlich Ran schreien.


Folge 96: Auf der Suche nach Fox (2)
Auf Rans Schrei hin rennt die Gruppe zur Hütte zurück. Ihr selbst ist zum Glück nichts passiert, aber Kyoko wurde erstochen. Da der Stich von einem Linkshänder zu stammen scheint, denken alle, Fox sei es gewesen. Kogoro sieht, dass Shingo beidhändig ist, und verdächtigt ihn. Wegen Fasern unter Kyokos Fingernägeln kommt Conan aber auf die Idee, dass sie von vorne erstochen wurde, in einer Umarmung. Dafür kommt nur ihr Freund Akira in Frage, den sie aufspüren und festsetzen. Die Nachrichten im Radio bringen Licht in den Fall: Die beiden hatten einen Gangsterboss ermordet und waren mit dem Geld auf der Flucht. Kyoko wollte sich der Polizei stellen, weil sie Kogoro für einen von der Mafia angesetzten Killer hielt; um sich zu schützen, brachte Akira sie um. Da er jedoch Rechtshänder ist, kann er nicht Fox sein. Langsam dämmert es Conan, dass Fox der Verwalter der Hütte sein muss, dessen Haut blass ist, obwohl er angeblich immer in den Bergen lebt. Er und Ushio sind noch verschwunden, Conan läuft ihnen nach. Als er Ushios Portemonnaie mit dem Foto eines kleinen Mädchens findet, weiß er, dass Ushio der Vater des Kindes ist, das bei dem Busunglück vor 6 Monaten ums Leben kam, das Fox indirekt verschuldet hatte, und dass er sich an Fox rächen will. Conan findet die beiden und kann im letzten Moment verhindern, dass auch Ushio zum Mörder wird.


Folge 97: Schneeweiss wie der Tod
Kogoro, Ran und Conan sind Skifahren. Abends sehen sie im Fernsehen die Serie "Die Liebe der Schneefrau"; kurz darauf kommen die beiden Schauspielerinnen Akiko und Yôko in ihre Pension, die Darstellerin der Schneefrau und ihr Stuntdouble. Kurz zuvor glaubt Ran, die Schneefrau draußen gesehen zu haben, als Conan und Kogoro nachsehen, ist sie jedoch weg. Am nächsten Tag gehen alle Skifahren, später sehen sie erst Yôko, dann Akiko zurückkommen, beide in Skimasken und -brillen. Abends lädt Yôko Kogoro auf ein Bier ein und lässt sich später von Akiko Whisky bringen, als das Bier alle ist. Kurz nachdem alle in ihre Zimmer gegangen sind, stürzt Yôko mit einem Abschiedsbrief von Akiko herein. Sofort machen sich Kogoro und die anderen auf die Suche, können Akiko aber erst am nächsten Morgen finden; sie liegt tot im Schnee und trägt das Kostüm der Schneefrau. Anhand der fehlenden Fingerabdrücke von Akiko auf der Whiskyflasche kann Conan jedoch beweisen, dass Akiko nicht Selbstmord begangen hat, sondern von Yôko umgebracht wurde, und zwar schon am Nachmittag. Den Rest des Tages hatte sie eine Doppelrolle gespielt, um vorzutäuschen, Akiko sei noch am Leben.


Folge 98: Kogoros Rendezvous
Kogoro trifft sich mit einem alten Freund, der jedoch früher wieder gehen muss, als Kogoro erwartet hatte. Enttäuscht fährt er nach Hause zurück und nickt, betrunken wie er ist, im Zug und auf der Straße immer wieder ein. Als er sich hinsetzt, um einen Kirschbaum zu bewundern, trifft er eine Bekannte aus dem Café unter seinem Büro, Sachiko. Diese lädt ihn ein, mit ihr an einen Aussichtspunkt zu fahren; auch dort schläft er wieder ein. Als er sie zu ihrer Wohnung begleitet, finden sie Sachikos Mitbewohnerin Kazumi erstochen vor. Alles sieht nach einem Raubmord aus, aber Conan kommt dahinter, dass Kogoro, der an dem Abend seine Uhr vergessen hatte, von der falschen Uhrzeit ausging. In Wirklichkeit hatte er Sachiko nicht um 8 Uhr getroffen, wie er angenommen hatte, sondern eine Stunde später, nachdem sie den Mord begangen hatte. Überführen kann Conan sie durch einen Kugelschreiber, den Kogoro in ihrem Wagen versehentlich eingesteckt hat.


Folge 99: Mord ist keine Hexerei (1)
Kogoro soll im Auftrag von Nanae Tsukumo den Selbstmord ihres Mannes Motoyasu untersuchen. Sie kann sich nicht vorstellen, dass es wirklich Selbstmord war, obwohl alles darauf hindeutet. Sie und ihr Mann sind beide Zauberer und in ihrem Haus wohnen außer der 6-jährigen Tochter Ayano noch drei Zauberschüler: Yûji Momochi, Mako Miyoshi und Kazumi Sanada. Als Kogoro, Conan und Ran sich den Kellerraum ansehen, in dem der Tote entdeckt wurde, findet Conan heraus, dass Motoyasu gefesselt war, obwohl dies nicht den Anschein hatte, und zwar indem die Ringe an seinen Daumen, die er für einen Zaubertrick brauchte, aneinander gebunden waren. Der Tote hinterließ als letzte Botschaft zwei am Rücken aneinander geklebte Spielkarten; Conan fällt auf, dass diese Figur aussieht wie das Symbol für "Wiederwahl" auf dem Telefon. Unter der Nummer im Speicher gibt es keinen Anschluss, aber Conan kann den Code enträtseln, der hinter der Zahlenkombination steckt. Parallel zu dem Fall fällt Ran, als sie Conan schlafend ohne Brille sieht, seine Ähnlichkeit mit dem kleinen Shinichi auf, vor allem, als sie ein Foto aus ihren Kindertagen von ihr und Shinichi findet. Unauffällig beobachtet sie Conan beim Lösen des Falls und unterstützt ihn, indem sie ihn vor ihrem Vater schützt.


Folge 100: Mord ist keine Hexerei (2)
Conan entdeckt, dass die Zahlenfolgen im Telefonspeicher bestimmte Figuren auf der Tastatur ergeben. Die letzte Nachricht des Toten lautet: "Es war Mako und sie wird es wieder tun". Weil Mako ja mit der kleinen Ayano unterwegs ist, geraten alle in helle Aufregung und machen sich auf die Suche nach den beiden. Doch Mako kommt von selbst zurück. Sie wollte sich mit dem Mord an Motoyasu für den Tod ihres Bruders rächen, einem ehemaliger Schüler von Motoyasu, der ihn zu überflügeln drohte. Motoyasu war für den Tod verantwortlich und hatte sich deswegen auch nicht dagegen gewehrt, umgebracht zu werden; er wollte jedoch seine kleine Tochter retten und hinterließ deshalb die Nachricht. Mako hatte aber inzwischen beschlossen, die Kleine zu verschonen und sich der Polizei zu stellen. Nach der Auflösung geht Ran mit Conan zum Haus von Shinichi und sagt ihm auf den Kopf zu, dass er Shinichi ist. Conan versucht sich herauszureden, aber Ran kommt der Wahrheit gefährlich nahe. In diesem Moment taucht Shinichis Mutter Yukiko auf, die Ran davon überzeugen kann, dass Conan nicht Shinichi ist. Zum Dank verlangt sie von Conan, dass er ein paar Tage mit ihr verbringt.
avatar
Sumpex372
Champs
Champs

Männlich
Anzahl der Beiträge : 100
Alter : 23
Ort : Deutschland
Anmeldedatum : 31.05.08

Benutzerprofil anzeigen http://sumpex372.forumieren.de/index.htm

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten